Autorenarchiv

Das Röcheln der Mona Lisa

Mittwoch, 6. Mai 2009

Furios eröffnete Michael Lentz am 5. Mai die Woche der Lautpoesie in der Würzburger Werkstattbühne. In einer außergewöhnlich perfekten Kombination aus literaturhistorischem Vortrag und Darbietung eigener lautpoetischer Texte steckte der in Berlin lebende und in Leipzig lehrende Schriftsteller, Lautpoet, Literaturwissenschaftler und Musiker den historischen und ästhetischen Rahmen der Lautpoesie als »ein Genre der akustischen Kunst im intermedialen Grenzbereich von Poesie und Musik« ab. (mehr …)

Lauer Würzburger Theatersommer …

Montag, 1. September 2008

… allein der 2. Hafensommer hielt Kurs Richtung Niveau. Ein überarbeiteter* Beitrag zu einer nicht geführten Qualitäts-Debatte.

Heiß und aufregend sollte er werden, der meteorologische Sommer 2008. Lau und reichlich altbacken war dagegen der Würzburger Theatersommer 2008. Auch wenn im chronologischen Fortschreiten der Premierentermine zumindest eine graduelle Verbesserung sicht- und spürbar war. (mehr …)

Lesung: Oliver Uschmann

Freitag, 23. Mai 2008

Kulturhaus Cairo Würzburg, Freitag, 16. Mai 2008

Das Hohenloher Land, genauer ein Ortsteil von Schrozberg, ist der Schauplatz der »Wandelgermanen«, des aktuellen Romans von Oliver Uschmann. Im Würzburger »Cairo« kam der gebürtige und leidenschaftliche Ruhrpott-Bewohner dem Ort des Geschehens so nahe wie noch nie bei einer Lesung. (mehr …)

Zur Isolation verdammt

Freitag, 2. Mai 2008

Tennessee Williams: »Die Katze auf dem heißen Blechdach«
Mainfranken Theater Würzburg, Samstag, 26. April 2008

Fest im Milieu der amerikanischen Südstaaten verortet sind die Stücke des Dramatikers Tennessee Williams. In einer herausragenden Inszenierung von »Die Katze auf dem heißen Blechdach« hebt Gastregisseur Christoph Diem in seiner ersten Arbeit am Mainfranken Theater die innerfamiliären und psychologischen Konflikte in den Vordergrund. (mehr …)

Macbeth – zur Unkenntlichkeit entstellt

Samstag, 26. April 2008

William Shakespeare: »Macbeth«
Theater Ensemble Würzburg, Donnerstag, 24. April 2008

Für seinen freizügigen Umgang mit klassischen Texten der Theaterliteratur ist der Regisseur und Autor Wilfried Happel hinlänglich bekannt, auch über das Würzburger Theater Ensemble hinaus. Solide Kenntnis von Shakespeares »Macbeth« sollte also mitbringen, wer sich Happels jüngste Inszenierung auf seiner Würzburger Heimatbühne ansieht. Denn Historisierung und Kostümierung liegen Happel fern. Er hat Shakespeares Tragödie nicht nur radikal – auf zwei Stunden – gekürzt, sondern auch bis zur Unkenntlichkeit entstellt. (mehr …)

Schön gespielt – und doch verfahren

Mittwoch, 23. April 2008

Peter Handke: »Untertagblues«
Werkstattbühne Würzburg, 23. Februar 2008

42 Minuten dauert die Straßenbahn-Fahrt der Linie 5 von Rottenbauer nach Grombühl, eine halbe Stunde mehr, 72 Minuten dauert die U-Bahn-Fahrt in der aktuellen Produktion der Würzburger Werkstattbühne. Darin spielt Markus Grimm, renommierter Schauspieler und Interpret von literarischen Solo-Programmen, Träger des Kulturförderpreises 2007 der Stadt Würzburg, den »Untertagblues« von Peter Handke. (mehr …)