Archiv für die Kategorie „Event“

Der zweite Taubenschlag-Abend

Samstag, 18. September 2010

Würzburg ist zu einer Noise-Culture-freien Zone geworden. Einmal im Jahr ein X-mas Ball Festival, egal ob mit Suicide Commando oder Laibach und Project Pitchfork, ersetzt keine Alltagskultur. Taubenschlag, eine junge Initiative im Cairo, versucht das seit Kurzem zu ändern. Der zweite Taubenschlag-Abend am 10.09.2010 legte Köder für die verschiedensten Geschmäcker aus. (mehr …)

Freakshow: ARTROCK-FESTIVAL 2010

Mittwoch, 24. März 2010

Mit den Krokussen werden auch die Progies munter und versammeln sich am 20./21. März in der Würzburger Posthalle. Neue Location, altes Spiel. Als Einstimmung in den Freak-üblich verspäteten Beginn kann man eine Betonwandidylle anstarren, das Ambiente in Bahnhofsnähe ist halt so. (mehr …)

Kino holt Zuschauer ab

Freitag, 15. Januar 2010

36. Internationales Filmwochenende – Das erste Ereignis im kulturellen Jahreskalender der Stadt zeigt neues Profil. Mitgestalten kann jeder. Ein Gespräch mit dem Filminitiative-Sprecher Hannes Tietze.

Das Internationale Filmwochenende legte lange einen Schwerpunkt aufs Kino aus dem romanischen Sprachraum. Wohin hat sich euer Image inzwischen entwickelt?
Unser langjähriger Vorsitzender Berthold Kremmler war studierter Romanist, daher war unser erster Schwerpunkt natürlich geboren. Aber diese Konzentration auf italienische und französische Filme hat sich durch unsere Mitarbeiter weiterentwickelt, die andere Länder ins Spiel bringen. Dieses Jahr zeigen wir zum Beispiel einige Independent-Streifen aus den USA, denn wir haben neue Mitarbeiter, die sich speziell dafür interessieren und darum kümmern. (mehr …)

»RATTIMS FRIEZZ RATTIMS FRIEZZ …

Mittwoch, 7. Oktober 2009

… Fillidan Pamuccallom Fillidan Pamuccallom / Zigizzi Zyagiga Zyagiga Zigizzi Zyagiga Zyagiga Zigizzi / Zyagiga Zyagiga Zyah!« – wie hätte man am Sonntag, den 27. September 2009, Angie & Guido, die auf allen Kanälen feixten, schöner übertönen können als mit KOENJIHYAKKEIs Walkürenritt ins Freakparadies? Selbst die reifsten Paradieswärts-Wallfahrer hatten sowas noch selten erlebt. Aber der Reihe nach. (mehr …)

Kalte Buchen sollst Du suchen …

Mittwoch, 2. September 2009

… denn der Verlag von Peter Engstler lädt wieder zur »literarischen Biennale« in der Rhön, vom 3.–6. September an der Kalten Buche/Rhön, …

… und viele, viele kommen. Wobei sich das Hauptprogramm auf Tag 2 und 3 verteilt, nämlich Freitag, 4.9. ab 19 Uhr und Samstag, 5.9. ab 13 Uhr. (mehr …)

Vermarktungseskapaden

Donnerstag, 6. August 2009

Herbert Mehlers Kavex-Skulptur „»Bella Donna II«“ lädt Touristen zu Erweckungserlebnissen ein. Offener Brief.

Hallo Herbert Mehler,

vor deinen Skulpturen der Reihe Kavex hatte ich seit meinem ersten Kontakt großen Respekt. Stellst du damit dreimeterhohe Pflanzensamen oder monolithische Stelen aus anderer Welt dar? Oder beides? (mehr …)

Lounge-Jazz im Breitwandformat

Montag, 3. August 2009

Wie in den vergangenen Jahren, ist auch in diesem Jahr der Hafensommer nicht gerade arm an musikalischen Sensationen. Eine davon war gestern Abend zu sehen und zu hören: Die Jazz Big Band Graz, kurz jbbg, die als 18-köpfiges Ensemble auf der schwimmenden Bühne aufspielte. (mehr …)

Frreeeakshoow: WALTER – EVANS – HALVORSON

Dienstag, 12. Mai 2009

Ach, ich weiß gar nicht, wen ich mehr bestaunen soll von den Dreien, die da am 8. Mai 2009 im Immerhin die Würzburger Provinz wieder mal mit Weltniveau verschreckten. Peter Evans, mit Jahrgang ’81 der Jüngste, ein Oberlin-geschulter Virtuose in Biedermannbraun, dem man allenfalls zutraut, dass er sich als Bach-Trompeter von Spießern feiern lässt? (mehr …)

»Vergiß das Beste nicht«

Freitag, 8. Mai 2009

Notiz zur Eröffnungsveranstaltung zu Wiederaufbau und Wirtschaftswunder am 6. Mai 2009

Jeder Märchenleser kennt aus seiner Kinderzeit das Märchen von »Ali Baba und den 40 Räubern«. Die Märchentradition des Mittelmeerraumes bietet davon verschiedene Varianten; in einer Version haben die Eltern ihr Kind dabei, als sie die Räuberhöhle entdecken und die Räuber beklauen. Es spielt etwas abseits mit den Schmuckstücken, bei denen die Eltern sich bedienen und immer mehr hinausschleppen. (mehr …)

Das Röcheln der Mona Lisa

Mittwoch, 6. Mai 2009

Furios eröffnete Michael Lentz am 5. Mai die Woche der Lautpoesie in der Würzburger Werkstattbühne. In einer außergewöhnlich perfekten Kombination aus literaturhistorischem Vortrag und Darbietung eigener lautpoetischer Texte steckte der in Berlin lebende und in Leipzig lehrende Schriftsteller, Lautpoet, Literaturwissenschaftler und Musiker den historischen und ästhetischen Rahmen der Lautpoesie als »ein Genre der akustischen Kunst im intermedialen Grenzbereich von Poesie und Musik« ab. (mehr …)

CHEER-ACCIDENT

Dienstag, 5. Mai 2009

3. Mai 2009, CHEER-ACCIDENT legt beim Sprung von Frankreich nach Polen zum zweiten Mal in Freakburg einen Zwischenstop ein – diesmal im B-Hof. Wer erwartete, dass die Gang aus Chicago irgendwie die Songs ihrer neuen Cuneiform-CD auf dem Programm hätte, sieht sich getäuscht, doch nicht enttäuscht. Oh nein. (mehr …)

Wiederaufbau und Wirtschaftswunder

Freitag, 1. Mai 2009

Vor der Landesausstellung in der Residenz

Im Implantat: Das Barockschloss enthält eine Zeitblase der 1950er Jahre und ihrer Vorgeschichte, ab ’33. Hunderte von Exponaten werden in den nächsten Monaten die Aufmerksamkeit des Besuchers von der halluzinatorischen Raumstruktur in der Residenz ablenken. (mehr …)

LES YEUX DE LA TÊTE – FREAKSHOW abnormal

Dienstag, 28. April 2009

Ein Pleonasmus? Ja und Nein. Charlys Freakshow ist bekanntlich ein obdachloser Wanderzirkus, der – stillschweigend geduldet, sprich: ignoriert – mal im Cairo (Indie querbeet), mal im Immerhin (das leider den nächsten Winter wohl nicht mehr erleben wird), mal im B-Hof (Punk & dergl.) oder Omnibus (Senioren-Folk/Blues etc.) versucht, Provinz anders zu definieren. (mehr …)

The three hearts of 2 Foot Yard

Mittwoch, 25. März 2009

Schön ist nicht wirklich das richtige Wort, schön sind die Songs in der Studioversion des Programms, mit dem 2 FOOT YARD die Ohren kitzeln. Aber in echt, live, am Sonntagnachmittag, den 22. März 2009 im Würzburger B-hof, da klangen Carla Kihlstedt, Marika Hughes und Shahzad Ismaily auch anders als nur schön und waren gerade daher eine Reise wert. 40 hatten sich auf den Weg gemacht, aus der Rhön, aus Bamberg, Mainz und sogar Schwelm. (mehr …)

In dieser Gaudi ist der Wurm drin

Montag, 23. Februar 2009

Es gibt nicht allzu viele Momente, in denen ich mir wünsche, wieder in jenem Rhöndorf zu leben, in dem ich aufgewachsen bin. Der Würzburger Faschingsumzug aber gehört zu den jährlich wiederkehrenden Katalysatoren solcher Gedanken. (mehr …)

KOBAIA IS DE HUNDIN

Freitag, 7. November 2008

A Weekend of Some Expected and Some Unexpected Progressiveness – Freakparade Festival 2008

Auf nach »Charlytown« hieß es am 1. und 2. November 2008, und viele kamen nach Würzburg ins Bockshorn, um am, diesmal wieder von Freakshow und ProgParade gemeinsam getragenen, Parteitag der MAGMA-ianer teilzunehmen. Aber der Reihe nach. (mehr …)

Folk Tales

Dienstag, 28. Oktober 2008

Am Samstag, den 25. Oktober, lockten mich gleich zwei Gründe auf das 24. Jazzfestival der Jazzinitiative Würzburg e. V. ins Felix Fechenbach Haus, nämlich Aki Takase & Silke Eberhard – eingerahmt von Jazz Ohne Strazz (deren Spyro-Gyra-Verschnitt ich mir schenkte) und Jasper Van’t Hof & Hotlips (die ich nicht ungern beim vierten Bierchen verbabbelte). (mehr …)

Lauer Würzburger Theatersommer …

Montag, 1. September 2008

… allein der 2. Hafensommer hielt Kurs Richtung Niveau. Ein überarbeiteter* Beitrag zu einer nicht geführten Qualitäts-Debatte.

Heiß und aufregend sollte er werden, der meteorologische Sommer 2008. Lau und reichlich altbacken war dagegen der Würzburger Theatersommer 2008. Auch wenn im chronologischen Fortschreiten der Premierentermine zumindest eine graduelle Verbesserung sicht- und spürbar war. (mehr …)

Das Leben ist kein Wunschkonzert

Mittwoch, 6. August 2008

Dienstag, 5. August – mein dritter HAFENSOMMER-Abend war ein kontrastreicher: Zuerst Wrongkong, The Strike Boys aus Nürnberg als Quintett mit der Sänger- & Tänzerin Cyrena Dunbar als Frontfrau. Die präsentiert sich, verdoppelt im eigenen Videodesign, als kleiner Soldat des Glamour in hochhakigen Stiefelchen und Babydoll. Viel, viel Bein in zackig-strammen Bewegungen, ein Hochglanzmannequin mit audiovisuellem Pop-Appeal, das Alphamädchenpower verkörpert. (mehr …)

Vielleicht auch träumen

Montag, 4. August 2008

Mein zweiter Versuch, dem Drang des Irdischen auf den Stufen hinter dem Heizkraftwerk eine Auszeit zu gönnen, führte mich am 2. August zu Staubgold (Berlin) meets Normoton (Karlstadt). 

Zur Begrüßung wurde ich mit Leonard Cohen und Velvet Underground beschallt, so laut, dass man sich nur brüllend verständigen konnte. An Unterhaltung war da nicht zu denken. Für die Unterhaltung waren schließlich auch Pupkulies & Rebecca zuständig, das Ex-Würzburger Pärchen Janosch Blaul & Rebecca Gropp, mit seiner von Klaus Burkard in der unterfränkischen Zementstadt publizierten »charmanten« Minimal-Chanson-Electronica. (mehr …)

Ein Hafensommernachtstraum

Samstag, 2. August 2008

»Die Erfindung des Akkordeons war die Geburtstunde der populären Musik.« (C. Wagner)
Accordion Tribe live am 26. Juli beim Würzburger Hafensommer 

Accordions Go Crazy, Buirette, Matinier, Hassler, Reichman, Burger, Pohjonen, Altobelli, Fujii, Peltonen, Redfearn, Juhola und vor allem Guy Klucevsek gehören mit ihren Squeezeboxes zum Inventar des bad alchemystischen File under popular. Natürlich war ich dabei, als Bratko Bibic & The Madleys 2004 zur Filmcollage »In the Family Garden III« die Geschichte Sloweniens und die Rolle des Akkordeons in Frieden, Krieg und Revolution Revue passieren ließen, oder 2005, als er und Lars Hollmer Stefan Schwieterts Filmdoku »Accordion Tribe – Music Travels« auf dem Würzburger Internationalen Filmfestival live anheizten. (mehr …)

Seebühne unterm Weinberg

Montag, 23. Juni 2008

25. Juli bis 17. August – Der Würzburger Hafensommer gibt uns den Glauben an die Kontinuität der Kulturgeschichte zurück. Außerdem kann sich das Programm inhaltlich sehen und hören lassen.

Experimente mit abgeschrägtem Wohlklang finden nur schwer eine Bühne. Veranstalter reden sich ein: Das wollen zu wenige hören, ist ein Geschäftsrisiko, da leg ich drauf. Und dann auch noch open air! Aber in diesem Sommer gibt es sie: wagemutige Musik unter freiem Himmel. (mehr …)

Die Bühne der Pfade, die sich verzweigen

Donnerstag, 29. Mai 2008

»Blaubart« im BBK und im Mainfrankentheater Würzburg

I:  »Oh wie wird mir…I/II/III«« – Bildtitel im BBK

Blaubart – ein Frauenserienkiller? Blaubart – ein Mann, der ein Verbot aussprechen kann wie Gott im Garten Eden? Oder Blaubart, dessen ganze eklige innerliche Unterwelt, nach außen gewendet, eine Kammer des Grauens ist? Oder der ein Neugierde-Verbot verhängt, auf dessen Bruch die Höchststrafe: der Tod, steht? (mehr …)

Die letzte Schlacht …?!

Dienstag, 29. April 2008

„Die letzte Schlacht gewinnen wir.“ Unter diesem wunderbaren Motto findet vom 2. bis 4. Mais 2008 in Berlin ein Kongreß statt (www.1968kongress.de), in dem gewiß „aufgearbeitet“ wird, was einmal „Studentenbewegung“ hieß, jetzt aber in „Studierendenbewegung“ umbenannt wurde – so nämlich ein eigenes Arbeitsthema im Block „Bewegung“.

(mehr …)

Champions & Champignons

Donnerstag, 24. April 2008

Die No Foot Bubble Mac-Twist-Freakshow

Am 12. April 2008 servierte Oberfreak Charly Heidenreich einmal mehr etwas ganz Besonderes im Kulturhaus Cairo und wer kam, hat‘s wahrlich nicht bereut. Den Auftakt eines kleinen Artrock Festivals, pure Perlenverschwendung, was die lokalen Kostverächter angeht (anderswo gilt Würzburg als Charly-land!), machten THE HUB mit ihrem ‚tricky jazzcore‘. Das Brooklyner Trio des Splatterbassisten Tim Dahl mit dem Drum-Champion Sean Noonan und neuerdings Alex Marcelo an Keyboards hat sich seit seiner letzten Würzburg-Attacke runderneuert, um sich treu zu bleiben. (mehr …)