Zum Volkstrauertag – Verständnisprobleme für Denkmäler

15. November 2009 | Autor: Berthold Kremmler

Mit Denkmälern umzugehen, scheint eine echte intellektuelle Herausforderung zu sein. Jedenfalls sind die Schwierigkeiten, mit ihnen – wie ich finde – angemessen umzugehen, fast unüberwindlich. Deshalb sollen einige bei den Heuler’schen Denkmälern nochmals grundsätzlich zur Sprache gebracht werden. Diesen Beitrag weiterlesen »

Freakshow: SQUIRRELY DRAGONS

14. November 2009 | Autor: Rigobert Dittmann

»Dr. Umezu Band Live at Moers Festival« (1983), das war Mitte der 1980er ein Euphorisiakum aus dem Land des Lächelns in meiner noch kleinen Plattensammlung. Mit der roten Sonne auf dem Cover war es der erste Fingerzeig auf die irre Potenz japanischer Tora Tora Tora-Musik, bevor dann die Herrlichkeiten von A-Musik bis Wha Ha Ha mich torpedierten. Diesen Beitrag weiterlesen »

Heilige Inkonsequenz

30. Oktober 2009 | Autor: Berthold Kremmler

Würzburg und seine Vergangenheit

Erinnert sich noch jemand? Vor einigen Jahren hat der Stadtrat – eine Großtat in seiner Geschichte – der Carl-Diem-Halle ihren Namen aberkannt, nach erbitterten Auseinandersetzungen. Was wollte man damals nicht erst noch an neuen biographischen Forschungen abwarten, um herauszubekommen, ob und wie sehr Carl Diem ins Dritte Reich verstrickt war und die Aberkennung wirklich nötig sei. Diesen Beitrag weiterlesen »

Unerhört!

26. Oktober 2009 | Autor: Ulrich Pfannschmidt

Der Verschönerungsverein hat dem Stadtrat wegen der Genehmigung des Bruno-Werk’schen Bauvorhabens an der Spiegelstrasse Ignoranz, Geschichtsvergessenheit und Zerstörung der Stadt vorgeworfen. Der Oberbürgermeister Georg Rosenthal hat sich eine Kritik an der Entscheidung der gewählten Stadträte mit dem Vorwurf verbeten, sie sei unterirdisch. Diesen Beitrag weiterlesen »

Kompetenz, Dilettantismus und Anmaßung I

26. Oktober 2009 | Autor: Berthold Kremmler

Vor Jahren gab es in Würzburg den berühmten Baukunstbeirat, besetzt mit kompetenten Architekten und sonstigen Kennern aus der Stadt, die sich um Bauvorhaben und Stadtbild zu kümmern hatten. Warum und woran er damals gescheitert ist, weiß ich nicht mehr im Detail. Aber ich erinnere mich an eine denkwürdige Veranstaltung im Spitäle mit Stadträten und OB-Kandidaten vor der vorletzten Kommunalwahl, bei der einer der Kandidaten mit dem Brustton der Überzeugung meinte, der Beirat sei überflüssig, »Wir können das genauso gut allein«. Die Folgen sind bekannt. Diesen Beitrag weiterlesen »

Das unbekannte Erbe – der Wiederaufbau von Würzburg

26. Oktober 2009 | Autor: Ulrich Pfannschmidt

Viele Würzburger halten das Zentrum ihrer Stadt für alt. Sie nehmen nicht wahr, dass die Stadt innerhalb des Glacis, des ehemaligen Befestigungsringes, in kleinen Teilen rekonstruiert und in weiten Bereichen nach der Zerstörung am 16. März 1945 völlig neu errichtet worden ist. In den Ritualen des Gedenkens wird zwar regelmäßig auf die Katastrophe hingewiesen, der folgende Wiederaufbau aber kaum angesprochen. Staub und Patina an den Gebäuden und eine unübersehbare Verlotterung des öffentlichen Raumes stützen die Ansicht, zumal die Mehrheit der Bürger sich durch die Gnade ihrer späten Geburt kaum an die Jahre des Wiederaufbaus erinnern kann, immerhin sind seit der Bombardierung schon vierundsechzig Jahre vergangen. So stark die Zerstörungen das Bild der Stadt auch verändert haben, das unmittelbar folgende Ende des Krieges hat die Stadt davor bewahrt, in ganz anderer Weise durch den geplanten Ausbau zur Gauhauptstadt entstellt und vernichtet zu werden. Diesen Beitrag weiterlesen »

ULLA ULLA ULLALA!!!!!!!!!

24. Oktober 2009 | Autor: Rigobert Dittmann

»Ein unbeschreibliches Erlebnis«, stöhnt ThomK, knapp, aber glücklich der Viecherei von MAGNUS FRA GAARDEN am 17.10.2009 im Würzburger Cairo entronnen. Unbeschreiblich? Dann kann ich ja den Griffel wegschmeißen. Aber für die, die nicht dabei waren und um ThomKs Formel »Panzerballett meets Akineton Retard mit zappaesken Momenten« für sein dänisches Aha-Erlebnis doch etwas hinzu zu fügen, versuch ich‘s dennoch … Diesen Beitrag weiterlesen »

Notiz zu Kunst, Moral und Opportunismus

23. Oktober 2009 | Autor: Berthold Kremmler

Kleinigkeiten zu Krampus’ Kommentar anlässlich Fried Heulers

Wollte man sich eine schnelle Übersicht über die Fragestellung in der Überschrift, zumindest über Kunst und Moral, verschaffen und hoffte auf Google, erlebte man eine herbe Enttäuschung: nicht weniger als 2,5 Millionen Einträge. Die Kombination mit Opportunismus ergibt zwar nur noch ein Hundertstel davon, für die Fundierung eines eigenen Artikels ist das immer noch zu deprimierend.

Also müssen wir uns selbstständig einen Weg durch diesen dschungelartigen Verhau bahnen und mit dem eigenen Kopf denken. Diesen Beitrag weiterlesen »

More stories to tell

15. Oktober 2009 | Autor: Rigobert Dittmann

Kaum war die FREAK PARADE vom System absorbiert, servierte unser Oberfreak schon wieder einen seiner Lieblingsdrinks, die hochprozentigen BREWED BY NOON. Am 2. Oktober fanden sich im IMMERHIN immerhin 20 Trinkfeste, um sich gehörig einschenken zu lassen von Sean Noonan, wohlbekannt als Drum-Champion mit The Hub, und von Aram Bajakian, der am 1. März beim letzten Noon-Gastspiel im OMNIBUS, sich gitarrengöttlich in Szene gesetzt hatte. Diesen Beitrag weiterlesen »

»RATTIMS FRIEZZ RATTIMS FRIEZZ …

7. Oktober 2009 | Autor: Rigobert Dittmann

… Fillidan Pamuccallom Fillidan Pamuccallom / Zigizzi Zyagiga Zyagiga Zigizzi Zyagiga Zyagiga Zigizzi / Zyagiga Zyagiga Zyah!« – wie hätte man am Sonntag, den 27. September 2009, Angie & Guido, die auf allen Kanälen feixten, schöner übertönen können als mit KOENJIHYAKKEIs Walkürenritt ins Freakparadies? Selbst die reifsten Paradieswärts-Wallfahrer hatten sowas noch selten erlebt. Aber der Reihe nach. Diesen Beitrag weiterlesen »

Der Heuleriade letzter Teil

5. Oktober 2009 | Autor: Berthold Kremmler

Analytisch-beschreibender Versuch zu einigen Werken Fried Heulers.

Die folgenden Blicke auf Werke Fried Heulers beziehen sich auf vier Bildwerke aus dem Zentrum Würzburgs – so kann jeder, der diese Aussagen überprüfen will, sich an die entsprechenden Plätze begeben.

Wir beginnen in der innersten Innenstadt, dem Lusamgärtchen und dem Platz vor der Paradepost … Diesen Beitrag weiterlesen »

»Heuleriade« – die Fortsetzung

30. September 2009 | Autor: Berthold Kremmler

Die Auseinandersetzung muß aufgeteilt werden in einen praktischen Teil und einen grundsätzlichen, damit die Verzögerung nicht größer wird.

Auf dem Friedhof am 27. 9. 2009

Die Presse-Ankündigung hatte einen größeren Ansturm erwarten lassen – schließlich soll es sich bei Fried Heuler ja um einen »bedeutenden«, in der Zeitung dann zu »bekannten« herabgestuften Bildhauer handeln, und Stadträte wollten sich zu seiner Ehrung einfinden. Diesen Beitrag weiterlesen »

Eine »Heuleriade«

26. September 2009 | Autor: Berthold Kremmler

Kranzniederlegung am Grab Fried Heulers am Sonntag, 27. 9. 2009 um 11 Uhr.

Für den Wahlsonntag hat das Oberbürgermeisteramt der Stadt Würzburg eine Kranzniederlegung zu Ehren des Bildhauers Fried Heuler durch den OB im Hauptfriedhof angekündigt. Dasselbe will der 2. Bürgermeister von Bad Kissingen tun, und viele Stadträte hätten ihr Kommen zugesagt. Diesen Beitrag weiterlesen »

Neues zum Wort mit »P«

22. September 2009 | Autor: Jochen Kleinhenz

Das ist doch auch ein Würzburger Alleinstellungsmerkmal: zuerst viel Wallung, danach Stille – sei es die »Provinz auf Weltniveau«, sei es die Erhöhung der Parkgebühren in der Innenstadt (wobei man bei letzteren sich ja nur moderat an das »Weltniveau« anzunähern versuchte: Wer einmal z. B. in Berlin am Potsdamer Platz Parkgebühren entrichtet hat, kann über hiesige nur schmunzeln …). Diesen Beitrag weiterlesen »

Nur Natur

16. September 2009 | Autor: Joachim Fildhaut

Bald wird die Ausstellung mit Landschaften des Pool-Porträtisten David Hockney wieder eingekastelt. Ich würde noch mal hinfahren, aus welchem Grund auch immer. Diesen Beitrag weiterlesen »

Upsilon Acrux

14. September 2009 | Autor: Rigobert Dittmann

Am 10.09.2009 bestritten Upsilon Acrux den Auftakt einer 4-wöchigen Europatournee ausgerechnet im Würzburger Cairo. Allerhand Obstacles (so hieß die Vorgruppe) brachten mich erst im zweiten Anlauf und zu vorgerückter Stunde in den Genuss der Deutschlandpremiere der noch etwas schüchternen und anreisebelämmerten Kalifornier. Diesen Beitrag weiterlesen »

Kalte Buchen sollst Du suchen …

2. September 2009 | Autor: Jochen Kleinhenz

… denn der Verlag von Peter Engstler lädt wieder zur »literarischen Biennale« in der Rhön, vom 3.–6. September an der Kalten Buche/Rhön, …

… und viele, viele kommen. Wobei sich das Hauptprogramm auf Tag 2 und 3 verteilt, nämlich Freitag, 4.9. ab 19 Uhr und Samstag, 5.9. ab 13 Uhr. Diesen Beitrag weiterlesen »

Töle verduftet, Schauspieler entdeckt

17. August 2009 | Autor: Joachim Fildhaut

Die deutschsprachige Erstaufführung von »Toutou« im Torturmtheater ist zugleich das Sommerhausen-Debüt von Markus Fisher. Der Mann ist eine große Entdeckung, das Stück hat einen kleinen Strickfehler.

Die Beziehung zwischen Hund und Mensch kann tief gründen. Sie bietet viele Variationen und großen, oft befremdlichen und schon deswegen komiktauglichen Detailreichtum. Diese weite Spielwiese loteten die Autoren Daniel Besse und Agnès Tutenuit in »Toutou« aus. Das Torturmtheater Sommerhausen sicherte sich für den 13. August die deutschsprachige Erstaufführung. Diesen Beitrag weiterlesen »

»Identitätsstiftung« vom Kiliansbrunnen herab

16. August 2009 | Autor: Berthold Kremmler

Während anderswo die Sommerlöcher vermessen und mit allem möglichen Müll gefüllt werden, sehen wir in Würzburg uns den großen, den bewegenden Themen gegenüber. Man weiß gar nicht, wo anfangen, wo aufhören. Ob das die »Bella Donna« als Beginn der Skulpturen-Promenade am Alten Hafen ist, ob die Einweihung des renovierten Neumünsters mit all seinen spektakulären Neuerungen (etwa der aus einem rotem Buntsandstein-Becken herauswachsende Cortenstahl-Kerzenhalter), ob die Wiedererrichtung des Kiliansbrunnens vor dem Bahnhof oder die heiße Diskussion eines Werbe-Slogans für die Stadt, ob das Fließen vieler Brunnen oder der Erfolg des Hafensommers  – überall gehen die Wogen hoch und die Kommentare von allen Seiten tief. Diesen Beitrag weiterlesen »

Vermarktungseskapaden

6. August 2009 | Autor: Joachim Fildhaut

Herbert Mehlers Kavex-Skulptur „»Bella Donna II«“ lädt Touristen zu Erweckungserlebnissen ein. Offener Brief.

Hallo Herbert Mehler,

vor deinen Skulpturen der Reihe Kavex hatte ich seit meinem ersten Kontakt großen Respekt. Stellst du damit dreimeterhohe Pflanzensamen oder monolithische Stelen aus anderer Welt dar? Oder beides? Diesen Beitrag weiterlesen »

Lounge-Jazz im Breitwandformat

3. August 2009 | Autor: Jochen Kleinhenz

Wie in den vergangenen Jahren, ist auch in diesem Jahr der Hafensommer nicht gerade arm an musikalischen Sensationen. Eine davon war gestern Abend zu sehen und zu hören: Die Jazz Big Band Graz, kurz jbbg, die als 18-köpfiges Ensemble auf der schwimmenden Bühne aufspielte. Diesen Beitrag weiterlesen »

Rosige Zeiten

30. Juli 2009 | Autor: Jochen Kleinhenz

Am letzten Wochenende war es wieder so weit: die Fakultät Gestaltung präsentierte am Freitag und Samstag (24./25. Juli 2009) die Projekt- und Diplomarbeiten des vergangenen Semesters einer interessierten Öffentlichkeit. Es ist mühsam, hier Highlights herausstreichen zu wollen – kommen die Arbeiten doch aus so unterschiedlichen Bereichen wie Typografie, Illustration, Fotografie, Film/Video und Interface Design. Allerdings gab es diesmal eine Arbeit zu sehen, deren eindeutige Verortung zwischen schlitzohrigem Gimmick und Branchenkiller erst noch zu erfolgen hat. Diesen Beitrag weiterlesen »

Die Gnade des frühen Baubeginns

14. Juni 2009 | Autor: Berthold Kremmler

oder: Schweinfurt und seine »Gottbegnadeten«

Glücklich die Zeiten, in denen man ohne Hintergedanken sich auf seine »Alten Meister« beziehen, ihrer gedenken und sie feiern konnte. Kein Fettnäpfchen, in das die Nachgeborenen hätten tappen können. Glücklich solche Zeiten.

Schweinfurt hat jetzt das Ernst-Sachs-Bad, gebaut 1931 bis 33, gestiftet von einer der großen Mäzenatenfamilien der Stadt – daher der Name –, wieder herrichten lassen, um es einer neuen Bestimmung zuzuführen, einer Galerie für moderne Kunst. Ein solches Unterfangen ist, für eine so kleine Stadt wie Schweinfurt, lobenswert, ja vorbildlich. Ein kleines Bedauern allerdings  stellt sich ein. Diesen Beitrag weiterlesen »

Zen oder Zenon?

1. Juni 2009 | Autor: Rigobert Dittmann

RUPP – PLIAKAS – WERTMÜLLER im Club W71.

Phänomenal. Auf den Höhepunkten übersteigt Michael Wertmüllers Raserei im Weikersheimer w 71 das Auflösungsvermögen des Auges, die Arme verwischen zu einem wie von Giacomo Balla futuristisch gemalten »Dinamismo di un batterista«, er wird ganz zum entfesselten »Schlachtzeuger«. Aber alle Finger, auch die von Olaf Rupp, Turbogitarrist in Gestalt Meister Propers, sitzend zur Rechten, und die des Overdrivebassisten Marino Pliakas am linken Flügel, flirren an diesem Dienstagabend – es ist der 26. Mai 2009 – so schnell wie die Beine von Zenons denksportlichem Achill – denn zwischen den schnellsten Schritt passt immer noch ein kleiner Schildkrötenschritt, zwischen jeden Sekundenbruchteil passt noch eine kleinere Bruchteilsekunde. Diesen Beitrag weiterlesen »

Neue Kunst in alten Mauern

28. Mai 2009 | Autor: Jochen Kleinhenz

Der Mainfranke hat sich mittlerweile daran gewöhnt, dass ehemalige Speicherhallen in neuem Licht als Ausstellungsräume erstrahlen – der Würzburger Kulturspeicher zeigt diesen Wandel gar im Namen. Wenn man nun vom Kloster Wechterswinkel als frisch renoviertem Ausstellungsort spricht, dann deutet erst einmal nichts darauf hin, dass auch in dessen Mauern jahrzehntelang gespeichert wurde – Getreide nämlich, und das schon seit dem 17. Jahrhundert. Diesen Beitrag weiterlesen »